Sylvester e.V. Berlin – Bildung, Begegnung, Kinder, Jugend & Familie

Offene Kinder- und Jugendarbeit

An den Öffnungstagen des Mehrgenerationengartens besuchen unter anderem auch Kinder ohne ihre Eltern das Projekt. Es finden verschiedene Angebote und Kurse statt. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf einem ganzheitlichen naturbezogenen Bildungsansatz.

Den Kindern soll, unabhängig ihrer jeweiligen Lebenssituation, die Möglichkeit zu einer freien Entfaltung in geschützten Rahmen geboten werden.  Ein wesentlicher Bestandteil stellt die Feriengestaltung dar. In Kooperation mit im Sozialraum ansässigen Partner*innen, wie der offenen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung ,,Würfel“ und dem Übergangswohnheim für Geflüchtete, werden zum Beispiel verschiedene Ausflüge und Projekte (z.B. eine Kiezralley) in den Ferien realisiert. Die sozialraumübergreifende Kooperation ermöglicht den Teilnehmenden den Aufbau von Kontakten im Kiez sowie das Kennenlernen von den verschiedenen Einrichtungen und ihren Facetten. Nicht zu vernachlässigen ist hierbei auch der Aspekt der politischen Bildung, der gerade in dem interkulturellen Austausch ermöglicht wird und aufgrund der im Sozialraum vorhandenen Spannung immens wichtig ist.

Besondere Höhepunkte der Feriengestaltung und stark frequentiert, sind immer wieder die Übernachtungen auf dem Gelände des Mehrgenerationengarten „BUDE“.

Seit Juli 2007 können Kinder und Jugendliche Tierpatenschaften übernehmen, die das Verantwortungsbewusstsein gegenüber anderen Lebewesen fördern. Die Pat*innen kommen mindestens einmal wöchentlich und kümmern sich um die Säuberung des Geheges, füttern und streicheln ihr Patentier.

Die Kaninchen und Meerschweine leben das ganze Jahr in eigens dafür errichteten Ställen und dem dazugehörigen Außengehege. Patenschaften kommen durch eine Patenschaftserklärung zustande, in der Pflichten und Rechte innerhalb der Patenschaft festgehalten sind. Bis zur selbständigen Erfüllung dieser Aufgaben werden die neuen Pat*innen durch die Ehrenamtlichen vor Ort unterstützt und angeleitet. Die Kinder werden zu  einem verantwortungsbewussten und respektvollen Umgang mit den ihnen anvertrauten Tieren angehalten und befähigt. Mit Hilfe kleinerer Kinderkonferenzen werden in regelmäßigen Abständen die Themen der Beteiligten aufgegriffen, diesen nehmen dann großen Einfluss auf die Angebotsgestaltung.